Ernährungswissen

Gesunde Kohlenhydrate - Roggenvollkorn

Unsere Nahrung ist unsere Energie! - Man kann nicht genug Energie tanken. Einen großen Beitrag kann dazu unsere Ernährung leisten und da auch ganz besonders Roggen. Dieser wurde als Brotgetreide oft vom Weizen verdrängt. Gesundheitsbewusste greifen aber wieder sehr gern zu Roggenvollkornbrot und wissen um die Kraft der Vollkorn-Powernahrung.

Kleines Korn - aber oho.

Nutzen Sie den gesunden Eiweißlieferanten für sich!

Roggen besitzt rund zwölf Prozent Eiweiß und steht an dritter Stelle auf der Getreideliste, knapp nach Hafer und Weizen. Doch durch seine Zusammensatzung an essentiellen Aminosäuren ist er in seiner biologischen Wertigkeit hervorzuheben. Vor allem ist Roggen auch reich an Lysin, das für das Immunsystem, Knochenwachstum und für einen reibungslosen Fettstoffwechsel wichtig ist. Roggen hat ebenso einen hohen Gehalt an Threonin (das ist wichtig für Bindegewebe und Knochen) sowie Valin (dieses fördert die Muskel- Koordination sowie die geistige Energie). Was den Gehalt dieser Aminosäuren betrifft, ist Roggen dem Weizen haushoch überlegen.

Her mit den Vitaminen und Mineralstoffen

Reines Roggenvollkornbrot ist reich an B-Vitaminen und liefert vor allem auch Folsäure, die wichtig für die Zellbildung ist.
Auch der Gehalt an Mineralstoffen ist beeindruckend. Roggen ist reich an Kalium und der hohe Eisengehalt wirkt sich in Kombination mit der Folsäure unterstützend auf die Bildung der roten Blutkörperchen aus.

Ballaststoffreiche Entgiftungsmaschine

Was kann der Roggen aber noch alles?

 Er liefert wichtige sekundäre Pflanzenstoffe, die alle antioxidativ wirken und sich positiv auf die Herzgesundheit auswirken. Roggen hat einen hohen Ballaststoffanteil und in der Fruchtschale finden sich Lignane, denen eine phytoöstrogene Wirkung zugesprochen werden kann. Roggenbrot wirkt sich auch auf die Darmflora und den Cholesterinspiegel günstig aus und bringen die Verdauung in Schwung.

 Tipp: Oft wird behauptet, Roggenvollkornbrot sei schwer verdaulich und würde blähen. Stimmt so nicht ganz, wenn Sie es nicht gleich frisch aus dem Backofen konsumieren. Roggenbrot als gesäuertes Brot bleibt lange frisch und ist nach 2 Tagen noch bekömmlicher.

Wichtig ist, gut zu kauen!

Schneller satt

... mit reinem Roggenvollkornbrot.

 Aufgrund der vielen Ballaststoffe und der komplexen Kohlenhydrate macht Roggenvollkorn länger satt. Denn das volle Korn ist reich an Stärke. Diese Vielfachzucker werden im Körper nur sehr langsam aufgespalten, weshalb sie ganz allmählich ins Blut gelangen. Dadurch sättigt Vollkorn länger, schenkt über einen größeren Zeitraum Energie und der Blutzuckerspiegel wird auf einem gleichmäßigen Niveau gehalten.

Quelle:

Forum Ernährung heute: Volles Korn – Powernahrung
Miriam Wiegele: Roggen - Gesunder Kraftspender

Downloads

Download
Roggenvollkorn-Produkte
Empfehlungen für Roggenvollkorn-Produkte ohne Weizen
Roggenvollkornprodukte_Empfehlung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 221.8 KB
Download
Roggenvollkorn-Brot
Rezept für ein Roggenvollkorn-Brot
Roggenbrot-Rezept.pdf
Adobe Acrobat Dokument 166.9 KB
Download
Roggenvollkorn-Pasta
Empfehlungen für Eoggenvollkorn-Pasta
Empfehlung_Roggenvollkornpasta.pdf
Adobe Acrobat Dokument 222.1 KB

Glykämischer Index

Der Blutzuckeranstieg ist von verschiedenen Faktoren abhängig.



Lebensmittel mit einem niedrigen Kohlenhydratgehalt wie die meisten Salat- und Gemüsearten, Fisch, Geflügel, Fleisch und Eier haben einen sehr  geringen und positiven Einfluss auf den Blutzucker. 

Nach zu vielen und „falschen“ Kohlenhydraten wird der Insulinspiegel ständig auf hohem Niveau sein. Diese Insulinausschüttung macht nicht nur dick, sondern auf Dauer auch noch krank. Der Stoffwechsel ist überfordert, den Zucker, der nach dem Essen ins Blut abgegeben wird, mithilfe des ausgeschütteten Insulins zu senken.


Merke: Je niedriger die Blutzuckerwirkung, desto stabiler bleibt der Blutzucker. Ein stabiler Blutzuckerspiegel führt dazu, dass man länger satt ist und automatisch weniger isst, ohne sich bewusst einzuschränken!

Wir brauchen also Nahrungsmittel mit niedriger glykämischer Last, damit es nicht zu einer überhöhten Insulinausschüttung und somit zu schnellem Hunger oder Heißhungeranfällen kommt. 



Das Metabolic Balance® Programm vermeidet Einfachzucker und schlechte Kohlenhydrate. Der Ernährungsplan enthält individuell bestimmte Lebensmittel, welche langsam in den Blutkreislauf gelangen und somit einen raschen Insulinanstieg verhindern. Der Blutzucker- und Insulinspiegel wird auf niedrigem und gleichmäßigem Niveau gehalten.

Die Proteine - Der Eiweißstoffwechsel

Protein, auch Eiweiss genannt, ist aus Aminosäuren aufgebaut. Proteine stellen im Vergleich zu Fetten und Kohlenhydraten keine wichtige Energiequelle dar. Die Hauptaufgabe der Proteine ist der Aufbau und die Erneuerung von Körpergewebe. Sie sind Bestandteil jeder menschlichen Zelle, bilden Enzyme und Hormone, und sind Grundstoffe des Immunsystems. Die Empfehlung für die Proteinzufuhr liegt derzeit bei 0,8g pro kg Körpergewicht pro Tag. 

Werden viele Eiweiße gemischt, kommt es zu einer Übersäuerung. Um dies zu vermeiden, wird beim Metabolic Balance® Programm nur eine Eiweißsorte pro Mahlzeit erlaubt. Erst nach 4-6 Stunden darf wieder ein neues Eiweiß, welches diesmal aus einer anderen Gruppe stammt, gegessen werden. Somit wird dem Organismus eine ausgewogene Eiweißernährung angeboten und er kann ohne Mühen seine benötigten Proteine bauen. Welche Eiweiße für den Einzelnen regulierend und ausgleichend wirken, wird individuell aus Ihrem aktuellen Blutbild bestimmt.



Die Fette - Der Fettstoffwechsel

Durch die Nahrung werden die Lipide Cholesterin, Triglyceride und Fettsäuren aufgenommen. Die Fettsäuren werden in gesättigte (Wurst, Käse, Backwaren, Süßigkeiten), einfach ungesättigte (Olivenöl, Rapsöl) und mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Walnuss, Soja, Fisch) eingeteilt. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind essentiell und müssen mit der Nahrung zugeführt werden. Sind keine vorhanden, baut der Körper gesättigte Fettsäuren in die Zellen ein.
(Möchten Sie aus Bratwurst, Salami, Hamburger und Torte bestehen???)



Für eine gesunde Ernährung ist ein hoher Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren nötig. Sie werden in Omega 3, 6 und 9 eingeteilt. Das Metabolic Balance® Programm stimmt die Fette auf die individuelle Stoffwechsellage ab.


Das Wasser

Durch die Ernährungsumstellung und Stoffwechselregulierung kommt es im Körper zu einer heftigen Entgiftungsreaktion. Die anfallenden Stoffwechselabbauprodukte müssen schnell ausgeschieden werden, und das bedeutet trinken, trinken und nochmals trinken.
Nur das klare Wasser hat die größtmögliche Reinigungsfunktion.


Damit der Körper wieder sauber wird, braucht er klares Wasser in großen Mengen. Hierzu eignet sich als Abwechslung auch frischer Ingwertee.

Das Metabolic Balance® Programm berechnet für Ihren Stoffwechsel die nötige Wassermenge. Halten Sie diese Mindestmenge auf Ihrem Plan unbedingt ein, damit auch die Giftstoffe zügig ausgeschieden werden. Das Wasser hilft Ihnen auch beim Abnehmen, denn ein Liter kühles Wasser getrunken verbraucht ca. 100 Kalorien.